Samstag, 28. Mai 2016

Rezension zu "Almost"



Autor: Anne Eliot
Verlag: dtv
Seitenzahl: 457
ISBN: 978-3-423-71671-0
Preis: 9,95 €


Inhalt/ Klappentext


Drei Jahre ist es her, dass Jess Jordans Leben in einer einzigen Nacht wie ein Kartenhaus über ihr zusammenstürzte. Um endlich zur Normalität zurückzukehren, braucht sie den Sommerjob. Und einen Freund. Unbedingt.
Als ausgerechnet ihr Mitschüler Gray Porter mit ihr um den Job konkurriert, geht Jess einen Deal mit ihm ein: Sie teilen sich den Job, er bekommt das ganze Geld und tut dafür so, als wären sie ein Paar.
Was Jess aber nicht weiß: Dass Gray in der Nacht, die alles veränderte, eine Schlüsselrolle spielte und er seit Langem heimlich in sie verliebt ist ...



Meine Meinung



Der Klappentext des Buches sowie die Leseprobe haben mich sofort angesprochen.
Das Cover finde ich wirklich total schön. Das Mädchen auf dem Buch passt, finde ich, perfekt zur Story und ich erkenne in ihr Jess, die Protagonistin.
Ich hatte gar keine Probleme in das Buch reinzukommen. Es ließ sich locker und leicht lesen. 
Sehr gespannt war ich ja auf Jess` Vergangenheit. Es wurden immer wieder kleine Teile aus dieser Nacht vor drei Jahren aufgedeckt.
Was ihr passiert ist, ist einfach nur schrecklich. Ich finde bemerkenswert, wie sie mit der Situation umgeht, trotz das sie jede Nacht in ihren Träumen verfolgt wird. Dennoch gibt sie nicht auf und versucht allein ihre Probleme zu regeln. Und genau das, finde ich macht sie zu einem starken Charakter.
Gray ist so der typische Junge, auf den „Liebe auf den ersten Blick“ passen würde.
Jess behauptet ja auf einem ihrer Bewerbungsstücke „Boys in Books are better“. Und dieser Spruch passt ja auf Gray, wie die Faust aufs Auge. Ich kann Jess` Schwärmereien für ihn total nachvollziehen.

Jess und Gray, fand ich manchmal unentschlossen irgendwie. Ja, ich glaube das Wort trifft es ganz gut. Manchmal hätte ich mir einen von beiden packen können und sagen können: „Verdammt, jetzt sag es ihr doch endlich“
Bei diesem Buch fande ich auch die Nebencharaktere richtig interessant. Corey Nash ist einfach nicht zu toppen. Ich musste mehrfach über ihn lachen. 

Das Buch wurde aus zwei Perspektiven geschrieben, nämlich von Jess und Gray.
Dadurch kann man die Gefühle und Handlungen der beiden viel besser nachvollziehen.

  

Fazit


Ich gebe diesem Buch

4 von 5 Sternen


Ein ganz großes Dankeschön geht an den dtv Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Hi! :-)
    Schöne Rezension, das Buch klingt wirklich gut und ist gleich auf meine Wunschliste gewandert. ^^
    Liebste Grüße
    Tessa von http://ausrittinsbuecherland.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heii :)
      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Das Buch ist wirklich spitze. Ich freue mich, das dir meine Rezi gefallen hat.
      Ganz liebe Grüße
      Eli ;)

      Löschen