Donnerstag, 21. Juli 2016

Rezension zu "Mein bester letzter Sommer"


Autor: Anne Freytag
Verlag: heyne fliegt
Seitenzahl: 365
ISBN: 978-3-453-27012-1
Preis: 14,99 Euro



Inhalt/ Klappentext

Tessa hat immer gewartet: auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss.
Weil sie dachte, sie hätte noch Zeit. Doch die hat sie nicht. Tessa wird sterben und das schon sehr bald. Sie ist fassungslos, wüten und verzweifelt - bis sie Oskar trifft.
Einen Jungen, der sie und ihre Fassade durchschaut, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr zur Seite steht.
Er überrascht Tessa mit einem großartigen Plan und schenkt ihr einen letzten Sommer.
Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind.



Meine Meinung

Das Thema sowie der Klappentext des Buches haben mich sehr angesprochen. Ich liebe solche emotionalen Bücher. Auch wenn es bei diesem Buch kein Happy End geben wird - keine Sorge, das steht schon von Anfang an fest. Mich hat es ein wenig an "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green erinnert, weswegen ich sofort begeistert war. Emotional war es auf derselben Stufe, dass kann ich euch versprechen.
Ich habe im Vorfeld schon sehr viele positive Meinungen über die Geschichte gehört und war deshalb umso motivierter, das Buch endlich zu beginnen.
Schon als ich das Buch aufgeschlagen habe, entdeckte ich eine Karte von Italien mit den eingezeichneten Linien für den Roadtrip. Da habe ich gleich selbst Lust bekommen, mich einfach ins Auto zu setzen und die gleiche Route zu fahren.
Die Idee fand ich schon mal sehr cool, denn ich bin auch ein riesen Italien-Fan.
An einigen Orten, die in der Geschichte erwähnt werden, war ich schon selbst und konnte mich dementsprechend total in das Buch hineinversetzen. Rom, zum Beispiel, habe ich noch sehr gut in Erinnerung und habe mich gleich wieder an dem Trevi-Brunnen stehen sehen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es ließ sich leicht und fließend lesen. Ich war so in das Buch versunken, das ich - mal wieder - die Zeit vergessen habe. :)
Besonders toll fand ich die Kapitelgestaltung, die Briefe sowie die SMS Verläufe der zwei Protagonisten. Man hat gleich gesehen, das alles mit sehr viel Liebe entworfen wurde.
In diesem Buch habe ich ganz viele Zitate gefunden, die mich einfach berührt haben. 
Zwei davon schreibe ich euch nochmal auf :)
Die zwei Protagonisten Tessa und Oskar waren mir gleich auf Anhieb sympathisch. Ich habe es einfach geliebt, ihre Dialoge zu lesen. Es war halt wieder so eine Lovestory, die einfach perfekt unperfekt ist. 
Die Story wurde aus Tessas Sicht, also in der Ich-Form geschrieben. Doch am Ende kommt auch Oskar mal zu Wort, was ich persönlich wirklich spitze fand. Es war echt interessant, seine Sichtweise auf die Geschehnisse zu sehen.
Ich konnte mich von Anfang an in Tessa`s Kopf einfühlen und habe mit ihr gelitten, geweint, aber auch gelacht.
Die Geschichte bringt einen sehr zum Nachdenken, so nach dem Motto "Genieße dein Leben, denn du lebst nur einmal." Und so ist es!
Man kann durch das Buch sehr gut nachempfinden, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Und dann wünscht man sich nichts mehr, als nur mehr Zeit zu haben. Und diese Zeit hat Oskar seiner Tessa geschenkt. Ich könnte schon wieder in Tränen ausbrechen, wenn ich diese Zeilen schreibe.

Auch optisch gesehen, ist das Buch ein echter Hingucker. Das Cover wurde sehr liebevoll gestaltet und ich könnte es irgendwie jede Minute betrachten.
Das Highlight ist natürlich die Playlist am Ende des Buches, wo alle Songs aufgelistet sind, die während der Geschichte vorkommen und mit denen man die schönen Momente zwischen Tessa und Oskar nicht vergisst. Natürlich musste ich mir die Songs alle anhören und hatte sofort einige Bilder von den beiden im Kopf. Das ist echt besonders.
Und ich weiß, dass ich nie wieder "Halleluja" von Jeff Buckley hören kann, ohne an dieses fabelhafte Buch zu denken.
Das Ende war so tragisch und ich musste weinen wie nie zuvor. Selbst noch Stunden danach musste ich immer wieder daran denken.
Eine wirklich emotionale Geschichte die ans Herz geht und kein Auge trocken lässt.



Lieblingszitate

"Gib mir etwas, was ich hassen kann." "Mein Herz." "Scheiße ... Ich fürchte, das kann ich nicht hassen" (Oskar + Tessa S. 102)

"Das, was mir am meisten leidtut, ist, dass ich erst sterben musste, um zu verstehen, wie wunderbar das Leben sein kann." (Tessa S. 182)



Fazit 

Ich gebe diesem wundervoll gefühlvollem Buch, verdiente
5 von 5 Sternen.


Vielen lieben Dank an Miri, Liz, Lizzy, Helena, Elena, Debbie und Lena für diese tolle Leserunde <3

Kommentare:

  1. Ich fande unsere Leserunde auch toll *-* müssen wir mal wieder machen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eli,
    ich habe das Buch im Juni gelesen und war davon ebenso angetan. Eine wirklich sehr schöne Rezension zu einem wundervollen Buch. ;-)
    Danke dafür.
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar :)
      Ich freue mich sehr das dir meine Rezi so gut gefällt.
      Das Buch ist aber auch echt der Wahnsinn.
      Liebe Grüße
      Eli :)

      Löschen